Tomaten, Tulpen und TRAUBEN? // Gibt es tatsächlich niederländischen Weinbau?

English Version

Endlich Wochenendurlaub in den Niederlanden. Wir fahren in die Region Limburg. Man munkelt da soll es Weinbau geben. Wirklich? In den Niederlanden?? Ich dachte da wachsen nur Tulpen und Tomaten?! Gerüchte gibt es ja viele, dem muss ich auf den Grund gehen. Mit eigenen Augen, der Nase und dem Gaumen natürlich auch.

Der Kapelkeshof liegt idyllisch inmitten von Feldern und dem zum Hof gehörenden Golfplatz. Auf den Greens herrscht, obwohl es wirklich kalt ist, reges Treiben.

Quer über den Golfplatz laufen wir zum Weingarten der Familie Beumers. Und es ist nicht nur ein Gerücht, da ist er tatsächlich, der erste Weinbau, den ich in den Niederlanden sehe. Klein aber fein beherbergt er mittlerweile zwei weiße und zwei rote Traubensorten: Solaris und Helios sowie Cabinet Cortis und Regent. Auffällig ist, dass diese vier Rebsorten allesamt besonders pilzbeständig und somit alle sehr widerstandsfähig sind. Treue Kunden und willige Urlauber können übrigens einen Weinstock adoptieren – die Liste ist schon lang.

Im kalten Winterwetter und ohne Blätterkleid sieht der Weingarten etwas trist aus. Aber ab dem Frühjahr explodieren auch hier wieder die Farben:

Der Weingarten wurde 2006 von den Beumers angelegt. Seitdem wird er gehegt und gepflegt von Sara Beumers und ihrem Vater. Die herzliche Jungwinzerin stellt uns im gemütlichen Restaurant des Kapelkeshof ihre Weine vor. Man merkt gleich, wieviel Leidenschaft sie ins Weinmachen steckt. Wir geraten ins Plaudern und sie erzählt von Kursen, die sie in Deutschland belegt hat und von der niederländischen Jungwinzervereinigung, mit der sie jedes Jahr einmal eine Bildungs- und Entdeckungreise rund um das Thema Wein macht.

Zu testen gibt es in jeder Farbe etwas: Den Rosé-Prosecco de Parel van Peel en Haas, den Peeljuwel, einen trockenen Weisswein, den Cuvee de Raum, ein beliebter „Spargelwein“ wie sie sagt und den roten Peelrand, der 12 Monate in einer Kombination aus amerikanischem und französischem Holzfass gereift ist… Wahnsinn, was man aus einem kleinen Weingarten alles rausholen kann!

Saras Freude am Wein spiegelt sich in den farbenfrohen Etiketten der Weine wider. Eine junge, moderne Linie, die auch als Geschenk etwas hermacht. Mein Favorit ist der klare und frische Prosecco. Den möchte ich mal im Sommer auf der Terasse genießen… Nach einer Runde Golf kommt das bestimmt richtig gut!

Und weil das i-Tüpfelchen immer zuletzt kommt, zeigt uns Sara noch die neuste Ausgabe der niederländischen Zeitschrift WineLife. Die hat nämlich den Rosé 2014 des Kapelkeshof prämiert.

Na den wollen wir dann natürlich auch noch probieren! Sara lacht und holt eine Flasche aus dem Lagerraum – kein Problem! Man merkt, wie stolz sie auf die noch frische Auszeichnung ist. Und das kann sie auch sein, denn der Rosé Cuvée aus Regent und Cabernet Cortis kann sich wirklich trinken lassen!!!

Dank je wel und tot ziens! In Limburg lässt sich bestimmt noch einiges ausser Tomaten und Tulpen entdecken 😉 …

Mehr Informationen findet ihr auf:

www.kapelkeshof.nl

www.winelifemagazine.nl

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Tomaten, Tulpen und TRAUBEN? // Gibt es tatsächlich niederländischen Weinbau?”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s